Rechtsvorträge

1. Falle Lebensgemeinschaft?

Ein Vortrag rund um Beziehung, PartnerInnenschaft und Familie – von und für Frauen. Aufklärung über die größtenteils fehlende rechtliche Ausgestaltung der nicht ehelichen Lebensgemeinschaft und über die Unterschiede zur Ehe, insbesondere im Hinblick auf die rechtliche und wirtschaftliche Absicherung.

Vermittelt wird Wissenswertes im Zusammenhang mit partnerschaftlichem Vermögen, Schulden und Unterhalt.

2. Pensionsvorsorge und andere Vorsorgetipps für Frauen

Frauen verdienen häufig weniger als ihre männlichen Partner, sie unterbrechen für die Kinderbetreuung ihre Berufstätigkeit und sind meist längere Zeit teilzeitbeschäftigt. Das alles hat Auswirkungen auf ihre Pensionsabsicherung. Es ist wichtig, dass Frauen wissen, wie und was sie vorsorgend selbst für eine bessere Altersabsicherung tun können.

Vermittelt wird Wissenswertes zu den verschiedenen Möglichkeiten der besseren rechtlichen Absicherung in Partnerschaften und Ehe, den Möglichkeiten finanziellen und/oder pensionsrechtlichen eines Ausgleichs in der PartnerInnenschaft (z.B. freiwilliges Pensionssplitting, private Pensionsversicherung) bis hin zur Witwenpension.

3. Po-Grapsch-Paragraph?

Die sexuelle Belästigung nach dem Strafrechts-Änderungsgesetz 2015 (StRÄG 2015)

Mit 1.1.2016 sind als Teil des nationalen Aktionsplans gegen Gewalt an Frauen und in Umsetzung des Europarats-Übereinkommens zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Istanbul-Übereinkommen) wichtige Änderungen im österreichischen Strafrecht zum Schutz von Frauen vor sexualisierter Gewalt in Kraft getreten.

Der Vortrag widmet sich dabei den Neuerungen im Bereich der sexuellen Belästigung
(§ 218 Abs. 1a StGB) und vergleicht den erweiterten Straftatbestand der „sexuellen Belästigung und Würdeverletzung“ anhand praktischer Beispiele mit dem Anwendungs-bereich des Gleichbehandlungsgesetzes im Arbeitsrecht und geht dabei auch auf prozessuale Unterschiede ein.

4. Alles was Recht ist.

Die Rechtsposition der Frau in der Ehe und Lebensgemeinschaft – Beitrag zur Gleichstellung?

Der Vortrag bietet einen Einblick in die Geschichte der rechtlichen Gleichstellung der Frau in der Familie und in der Partnerschaft und einen Überblick über das Eherecht und die (fehlenden) Rechte in der Lebensgemeinschaft.

Im Anschluss wird anhand der tatsächlichen Situation von Frauen im Hinblick auf die geschlechterungleiche Verteilung von Erwerbs- und Betreuungsarbeit die Wirksamkeit und Umsetzung der rechtlichen Bestimmung zum partnerschaftlichen Eheprinzip überprüft und am Beispiel des Unterhalts- und Scheidungsrechts kritisch beleuchtet und Lösungsansätze aufgezeigt.

 

Die Workshops und Vorträge können einzlen oder in Kombination gebucht werden. Wir freuen uns auf eine Kontaktaufnahme, Ansprechperson ist Frau Mag.a Christina Hengstschläger (telefonisch unter 0732/60 22 00 oder per E-mail: c.hengstschlaeger@frauenzentrum.at)