Ehe

Diese wird durch den Abschluss eines zweiseitig verbindlichen Vertrages zwischen zwei Personen verschiedenen Geschlechts begründet. Die Ehe verpflichtet zur umfassenden Lebensgemeinschaft, zum gemeinsamen Wohnen, zur Treue, zur anständigen Begegnung und zum gegenseitigen Beistand.

Aus der Beistandspflicht leitet sich die psychische und physische Unterstützung der Partnerin oder des Partners in schwierigen Lebenslagen ab, wie z. B. bei Krankheit, finanziellen und beruflichen Sorgen.

Neu: Ab 1.1.2010 umfasst die eheliche Beistandspflicht auch die Pflicht des Stiefelternteiles, der Ehegattin oder dem Ehegatten bei der Ausübung der Obsorge für deren/dessen Kinder in angemessener Weise beizustehen.

Die Gestaltung der ehelichen Lebensgemeinschaft, speziell die Haushaltsführung, Berufstätigkeit, Obsorge und Kindererziehung ist im Einvernehmen und unter voller Ausgewogenheit der Beiträge zu gestalten = Gleichbeteiligungsgrundsatz.

Es sind immer die persönlichen Verhältnisse und die berufliche Belastung zu berücksichtigen.

Näheres zum gemeinsamen Wohnen, Ehegattenunterhalt in aufrechter Ehe sowie zu Trennung und Scheidung erfahren Sie unter dem jeweiligen Link. Zu einem persönlichen Beratungsgespräch stehen Ihnen unsere juristischen Mitarbeiterinnen gerne zur Verfügung.